vom 17. März 2024 bis 22. März 2024

JAV – Transformation der Berufsausbildung

Beschreibung

Die digitale Welt ist keine Science-Fiction, wir leben bereits in ihr. Die Veränderungen im Rahmen der fortschreitenden Digitalisierung haben große Auswirkungen auf die Anforderungen von Ausbildungsberufen und Studiengängen. Wir wollen im Seminar der Frage nachgehen, ob die Berufe der
Zukunft noch so gestaltet sein werden, dass sie universell nutzbar und sinnstiftend für uns Arbeitnehmer*innen sind, oder ob wir nur noch zu von VR-Brillen gesteuerten Beschäftigten verkommen.
Ausbildungsrahmenpläne, -ordnungen und -abläufe bedürfen einer genauen Überprüfung hinsichtlich der Weiterentwicklung eines Konzepts zur Berufsbildung 4.0.
Welche Kompetenzen und Qualifikationen sind zukünftig in der dualen Ausbildung nötig? Was bedeutet dies für die Arbeitsinhalte? Was passiert mit der berufsfachlichen Qualifikation der Facharbeit?
Um die Qualität der dualen Berufsausbildung zu gewährleisten und die Auszubildenden und die Belegschaft in die sich verändernden Prozesse einzubinden, ist eine starke Rolle der JAV und des Betriebsrats notwendig. Beide haben dazu nach dem Betriebsverfassungsgesetz ein allgemeines Initiativ-Mitbestimmungsrecht.

Themen im Seminar

* Konzepte der »erweiterten modernen Beruflichkeit« und »Berufsbildung 4.0«
* Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte der Betriebsverfassung
* Tarifvertrag Bildungsteilzeit und Qualifizierung
* Anforderung an die Gestaltung bei der Erneuerung von Berufsbildern
* Anpassung und Verbesserung der Ausbildungsinhalte an die Digitalisierung der Arbeit
* Anforderungen an Berufsschule und Universität bei der Begleitung neuer Ausbildungsinhalte

Seminarnummer
SL01224
Kosten
5 Tage (G)
Seminarort
IG Metall-Bildungszentrum Sprockhövel
Freistellung
§ 179,4 SGB IX | § 37,6 BetrVG
Zielgruppe
Betriebsräte, Jugend- und Auszubildendenvertretung
Kontakt für Rückfragen