Erteile deiner Bildung keine Absage

Seminar SF02021 | vom 16. Mai 2021 bis 21. Mai 2021

Bilanzanalyse leicht gemacht

Beschreibung

Das „Gesamtkunstwerk“ Jahresabschluss erscheint vielen Beschäftigten und auch ihren Interessenvertreterinnen und Interessenvertretern zwar interessant und wichtig. Das unübersichtliche „Zahlenmaterial“ bleibt aber oft undurchsichtig und interpretationsbedürftig. Das ist gerade deshalb problematisch, weil wirtschaftliche Entscheidungen unter anderem auf Basis der darin enthaltenen Kennziffern getroffen werden. Arbeitnehmer(innen) und ihre gewählten Vertreter(innen) sollten sicher im Umgang mit Bilanzen und den darin enthaltenen Informationen sein, wenn sie ihre Interessen erfolgreich gegenüber dem Unternehmen wahren wollen. Das Seminar bietet die notwendigen Grundlagen für eine bessere Einschätzung eines Jahresabschlusses und damit der wirtschaftlichen Verfassung des Unternehmens. Es ermöglicht Mitgliedern des Betriebsrats und des Wirtschaftsausschusses, die Erläuterungen des Jahresabschlusses durch das Unternehmen nach § 108 Abs. 5 BetrVG fundiert und kritisch zu hinterfragen. Und es unterstützt Mitglieder des Aufsichtsrats bei ihrer Aufgabe, den Jahresabschluss nach § 171 AktG zu prüfen.
Themen im Seminar:
> Jahresabschluss – Informationsrechte und Kontrollpflichten der Arbeitnehmervertretungen
> Grundlagen des externen Rechnungswesens: Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)
> Unternehmensziele und Nutzung von Bilanzierungsspielräumen
> Lagebericht und Prüfbericht
> Strukturierung der Bilanz- und der GuV-Positionen
> Bildung von Bilanz- und Erfolgskennziffern
> Vorstellung und Erprobung des betriebswirtschaftlichen Informationssystems BIWIN der IG Metall

Seminarnummer

SF02021

Freistellung

§ 37,6 BetrVG,§ 179,4 SGB IX,Bildungsurlaubsgesetz

Kontakt für Rückfragen

Marion Oppermann: marion.oppermann@igmetall.de
Seminar SG02221 | vom 30. Mai 2021 bis 11. Juni 2021

Leistungspolitik und Datenermittlung (Entgelt III)

Beschreibung

Neben der Eingruppierung in die Entgeltgruppe übt der leistungsbezogene Entgeltbestandeil für Arbeitnehmer*innen den zweithöchsten Einfluss auf die Höhe des Verdienstes aus. Deshalb kommt der Leistungspolitik und der ihr zugrunde liegenden Datenermittlung ein zentraler Stellenwert zu, wenn es darum geht, unsere Interessen als abhängige Beschäftigte wirkungsvoll zur Geltung zu bringen.
In diesem Aufbauseminar beschäftigen wir uns zunächst mit den aktuellen leistungspolitischen Trends in der Metall- und Elektroindustrie. Daraus entwickeln wir die Verbindungslinien zwischen einer modernen Leistungspolitik und Datenermittlung einerseits und einer menschengerechten Arbeitsgestaltung andererseits.
Im Seminar erlernst du den sicheren Umgang mit den unterschiedlichen Formen der Leistungsvorgabe und deren Gestaltung: vom traditionellen Akkord, der Prämie (bzw. Kennzahlenvergleich), der Gruppenprämie bis hin zur Zielvereinbarung. Neben der betrieblichen Ausgestaltung von Entgeltmodellen, z.B. Produktivitätsprämien, lernst du die einschlägigen Methoden zur Datenermittlung kennen.
Nach dem Seminar kannst du einschätzen, ob die bisher angewandte betriebliche Leistungspolitik angemessen ist und wie Beschäftigte gemeinsam mit ihrer Interessensvertretung darauf Einfluss nehmen können.
Themen im Seminar:
– Entwicklung und Rahmenbedingungen der Leistungsgestaltung sowie der Entgeltgrundsätze und -methoden
– Verhältnis Entgelt/Leistung
– Methoden der Datenermittlung: Die Ermittlung von Verteil- und Störzeiten bis hin zu Methoden vorbestimmter Zeiten (MTM)
– komplexe Prämienmodelle, wie bspw. Produktivitätsprämien
– Bezugsgrößen und Kennzahlen
– Arbeits- und Leistungsgestaltung in den indirekten Bereichen
– beispielhafte betriebliche Regelungen und tarifpolitische Perspektiven

Seminarnummer

SG02221

Freistellung

§ 37,6 BetrVG,§ 179,4 SGB IX,Bildungsurlaubsgesetz

Kontakt für Rückfragen

Lina Kronisch: lina.kronisch@igmetall.de
Seminar SK02321 | vom 6. Juni 2021 bis 11. Juni 2021

Mitbestimmung und Betriebsratshandeln

Beschreibung

Betriebliche Konflikte und Probleme gibt es zahlreich. Als Betriebsrat müssen sie hier die Initiative ergreifen, um ihre und die Interessen der Beschäftigten zu vertreten. Dazu bedarf es neben eigenem Durchsetzungswillen auch fundierte Kenntnisse zum Gebrauch betriebsverfassungsrechtlicher Vorschriften. Das Seminar wird dich ermuntern, deine Rechte zu nutzen. Du lernst die Voraussetzungen und Auswirkungen der verschiedenen Instrumente der Mitbestimmung kennen und bekommst Anregungen, die eigene Arbeitsweise zu verbessern.
Themen im Seminar:
▸ Systematik und Reichweite der Informations-, Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte nach BetrVG
▸ Wirkungsweise und Folgen der Mitbestimmungsrechte
▸ Durchsetzungsmöglichkeiten im arbeitsgerichtlichen Beschlussverfahren
▸ Betriebsvereinbarung, Regelungsabrede und Einigungsstelle
▸ Verhältnis von Tarifverträgen, gesetzlichen Regelungen und Betriebsvereinbarungen (Tarifvorrang, Tarifsperre)
▸ Stellenwert der Tarifverträge im betriebspolitischen und gewerkschaftlichen Kontext
▸ Strategieentwicklung zur Durchsetzung von Mitbestimmungsrechten

Seminarnummer

SK02321

Freistellung

§ 37,6 BetrVG,§ 179,4 SGB IX

Kontakt für Rückfragen

Marion Oppermann: marion.oppermann@igmetall.de
Seminar SM02521 | vom 20. Juni 2021 bis 25. Juni 2021

Personalmanagement verstehen - Personalentwicklung mitgestalten M2

Beschreibung

Personalmanagement – verstehen, was die „andere Seite so vorhat und wie sie agiert“.
Am Anfang des Seminars stehen die Funktion und die Ziele des Personalmanagements sowie die Erarbeitung eigener arbeitnehmerorientierter Kriterien, um Personalentwicklung mitzugestalten. Auf der Basis der eigenen betrieblichen Erfahrungen bei z. B. Stellenbesetzung, Personalabbau und Weiterbildung – setzten wir an den Mitwirkungsrechten des BetrVG nach § 92 ff insbesondere §§ 96 – 98. Personalplanung an und uns mit den Anwendungszusammenhängen und Wirkungsweisen von Instrumenten und Konzepten der Personalentwicklung auseinander. Wir entwickeln dabei Perspektiven für persönliche Handlungsoptionen. Dabei werden individuelle und kollektive Zielsetzungen betrieblicher Personalentwicklungsstrategien (z. B. familien- und alternsgerecht) sowie gewerkschaftliche Unterstützungsangebote und Qualifiierungsinitiativen einbezogen.
Themen im Seminar (Typ 2127)
> Zusammenhänge zwischen Unternehmensführung und Personalmanagement
> Chancen eines systematischen Personalmanagements
> Instrumente der Personalentwicklung
> Anforderungen und Kriterien an eine arbeitnehmerorientierte Personalpolitik
> rechtliche, inhaltliche und politische Handlungsorientierungen aus dem BetrVG, insbesondere die §§ 92, 92a, 96 – 98 ff, 106 ff.
> Entwicklung eigener Strategien und betriebliche Vereinbarungen

Seminarnummer

SM02521

Freistellung

§ 37,6 BetrVG,§ 179,4 SGB IX

Kontakt für Rückfragen

Marion Oppermann: marion.oppermann@igmetall.de
Seminar SG02521 | vom 20. Juni 2021 bis 25. Juni 2021

Leistung gestalten (Entgeltgestaltung II B)

Beschreibung

Leistung – was ist das eigentlich? … Ausgehend von den betrieblichen Erfahrungen setzt Du Dich mit den Instrumenten zur Leistungsgestaltung auseinander. Du verschaffst Dir einen Überblick über die tariflichen Entgeltgrundsätze und –methoden. Die Durchführung einer Zeitaufnahme nach „allen Regeln der Kunst“ ermöglicht Dir einen grundsätzlichen Blick auf eine aufwandsorientierte Regulierung der Leistungserbringung. Wir diskutieren betriebliche Prämienmodelle mit unterschiedlichen Bezugsgrößen und Kennziffern und arbeiten die Chancen und Risiken der jeweiligen Modelle heraus. Damit verbesserst Du Deine Regulierungs-, Reklamations- und Argumentationsfähigkeit im betrieblichen Alltag. Am Ende des Seminars kannst Du den Nutzen von Akkord- und Prämienentgeltmodellen in Abgrenzung zum Zeitentgelt besser einschätzen.
Themen im Seminar:
> Austausch zu den betrieblichen Erfahrungen mit der Leistungsgestaltung
der Konflikt um Leistung und der Leistungsbegriff
> Bedeutung von Entgeltgrundsätzen und –methoden (Akkord-, und Prämienentgelt bzw. Kennzahlenvergleich)
> Mitbestimmung des Betriebsrates über die abverlangte Leistung
> arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse zur menschengerechten Arbeitsgestaltung (was bedeutet Normalleistung)
> Durchführen einer Zeitaufnahme
> Reklamationsrechte und Konfliktlösungsszenarien
> Überblick über Zeitentgelt und Leistungsbeurteilung
> Mitbestimmungs-, Mitwirkungs- und Beteiligungsrechte des Betriebsrates bei der Leistungsregulierung

Seminarnummer

SG02521

Freistellung

§ 37,6 BetrVG,§ 179,4 SGB IX,Bildungsurlaubsgesetz

Kontakt für Rückfragen

Lina Kronisch: lina.kronisch@igmetall.de
Seminar SF12621 | vom 27. Juni 2021 bis 2. Juli 2021

Den Wirtschaftsausschuss sinnvoll nutzen

Beschreibung

Der Wirtschaftsausschuss ist ein wichtiges Instrument zur Wahrung der Interessen der Beschäftigten. Über ihn erlangt der Betriebsrat wichtige Informationen zur wirtschaftlichen und finanziellen Lage des Unternehmens sowie zu zukünftigen ökonomischen Entscheidungen und deren Auswirkungen auf die Beschäftigung. Im Mittelpunkt unseres Seminars stehen Fragen zu den Aufgaben des Wirtschaftsausschusses und seinen Funktionen innerhalb des Unternehmens und der Interessenvertretungen der Arbeitnehmer(innen). Wir werden typische Probleme der Wirtschaftsausschusstätigkeit in unterschiedlichen Unternehmen analysieren und bieten Ansatzpunkte und Beratung für eine verbesserte Arbeitsorganisation des Wirtschaftsausschusses. Zusätzlich setzen wir uns einführend mit Unternehmensplanung, Jahresabschluss und anderen Kennzahlen als wichtige Informationsquellen für den Wirtschaftsausschuss auseinander. In den Wirtschaftsausschuss können grundsätzlich alle unternehmensangehörigen Arbeitnehmer(innen) benannt werden. Das Seminar ermöglicht dir einen systematischen Blick auf die Arbeit des Wirtschaftsausschusses. Es bietet dir die Grundlage sowohl für eine mögliche Benennung als auch für eine bereits bestehende Mitarbeit.
Themen im Seminar:
> Aufgaben und Selbstverständnis der Arbeit des Wirtschaftsausschusses
> rechtliche und organisatorische Grundlagen der Arbeit des Wirtschaftsausschusses, insbesondere Informations- und Beratungsrechte
> wirtschaftliche Angelegenheiten, Geschäftsführung, Bildung und Bestellung von Mitgliedern
> Zusammenarbeit mit anderen Organen der Interessenvertretung
> Durchsetzung von Informations- u. Beratungsrechten
> Unternehmensplanung und Jahresabschluss als Informationsquellen für den Wirtschaftsausschuss
> Kennzahlen und Berichtswesen
> Entwicklung eines Arbeitsprogramms

Seminarnummer

SF12621

Freistellung

§ 37,6 BetrVG,§ 179,4 SGB IX,Bildungsurlaubsgesetz

Kontakt für Rückfragen

Marion Oppermann: marion.oppermann@igmetall.de
Seminar SG02621 | vom 27. Juni 2021 bis 2. Juli 2021

Besser eingruppieren (Entgeltgestaltung II A)

Beschreibung

Richtig eingruppieren? Aber wie – in einer Arbeitswelt, in der sich die Anforderungen an die Arbeit immer schneller und radikaler verändert? Unsere Tarifverträge bieten hierfür Instrumente an. Sie können zu einer besseren, weil anforderungsgerechten und tarifkonformen Eingruppierung führen. Dazu erarbeiten wir uns die relevanten tarifvertraglichen und gesetzlichen Regelungen und ihre Auslegungsmöglichkeiten. In der Praxis geht es darum, sich diese durch die Mitbestimmungsmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung zunutze zu machen. Weiterhin klären wir die Reklamationsrechte der Beschäftigten und des Betriebsrates. Anhand von Eingruppierungsübungen verbessern wir unsere Argumentationsfähigkeit. Eine wichtige Rolle für die bessere Eingruppierung im Betrieb kommt schließlich Arbeitsaufgabenbeschreibungen zu.
Am Ende des Seminares weißt Du, wie Du strategisch bei der Eingruppierung im Betrieb vorgehen kannst, wo Du Informationen erhältst und bist mit vielen handlungsrelevanten Unterlagen ausgestattet.
Themen im Seminar:
> Betriebliche Probleme mit der Entgeltgestaltung:
Erfahrungsaustausch und politische Reflexion
> Tarifvorbehalt und Tarifvorrang, Nachbindung und Nachwirkung
> Die Entgeltsäule und Grundsätze der betrieblichen Grundentgeltdifferenzierung nach den gültigen Tarifverträgen, praktischen Anwendung der Eingruppierungsbestimmungen
> Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates bei Eingruppierung, Umgruppierung und Versetzung
> Grundsätze zur Eingruppierung (Anforderungsbezug und ganzheitliche Betrachtung der Anforderungen)
> Beschreibung und Bewertung der Arbeitsaufgaben
> die Rolle der Niveau-, Richt- bzw. Orientierungsbeispiele
> Eingruppierung in der Praxis anhand von Fallbeispielen
> Konfliktlöseregularien, Reklamationsrechte
> Gestaltungshinweise für ein strategisches Vorgehen im Betrieb

Seminarnummer

SG02621

Freistellung

§ 37,6 BetrVG,§ 179,4 SGB IX,Bildungsurlaubsgesetz

Kontakt für Rückfragen

Lina Kronisch: lina.kronisch@igmetall.de